Notfall vom 11.12.2014


21.12.2014 Die Kleinen haben sich gut erholt und sind putzmunter. Manche sind schon richtig frech. Sie sind sehr lebhaft und nehmen das ganze Gehege in Beschlag. Es ist sehr schön zu sehen, wie glücklich sie sind.

Leider sind aber noch zwei Babys gestorben, es war wohl doch zuviel für sie...sehr traurig.

Die kleine Böcke sind schon alle kastriert und sind putzmunter. Alle Babys dürfen ab sofort ausziehen.


Diese beiden haben es leider nicht geschafft.


11.12.2014 Heute bin ich nach Marl gefahren um dort einige Schnuten abzuholen. Da ich leider durch Stau auf der Autobahn nicht pünklich eintraf, wurde mir telefonisch mitgeteilt, das die Meeris vor dem Eingang in Kartons stehen und darauf warten von mir abgeholt zu werden, man wollte oder konnte wohl nicht mehr warten.

Und so kam es dann auch. Die Katons standen vor dem Gartentor. Zum Glück regnete es nicht mehr. Ich schaute kurz rein und entschloss mich sie so einzupacken und wieder nach Hause zu fahren. Zu Hause angekommen, dann der Schock. Die Kleinen waren voller Angst und drummelten sich zusammen gekauert in einer Ecke. Alle waren pitschnass und ziemlich apatisch, sie bewegten sich so gut wie garnicht mehr. Als ich sie rausnahm, hingen sie schlaff in meiner Hand. Also beeilte ich mich alle schnell aus den Kartons zu nehmen, eine Portion Wasser und Vitamin C ins Mäulchen und dann rein ins neue Gehege. Leider waren zwei kleine Schnuten schon tot, erdrückt von den anderen...ein Trauerspiel.

Ich bin immernoch fassungslos, ich habe ja schon viel Elend gesehen, aber bei dem Anblick der vielen Babys, die wie tot im Karton lagen, blutet mein Herz immernoch.

 

Die ersten Minuten saßen die Kleinen wie versteinert im Gehege, doch dann fingen die ersten an sich langsam zu bewegen. Sie liefen, nee eigentlich robbten sie durchs Gehege. Nach einer guten Stunde schon ein ganz anderes Bild. Sie liefen viel agiler durchs Gehege, stürzten sich auf Gurke, Salat und Co.

Ich bin sehr froh, dass sie es "bis jetzt" geschafft haben und hoffe, dass sie stark genug sind um nach diesem schlechten Start ihr weiteres Leben zu meistern. Jetzt fehlt ihnen nur noch ein liebevolles neues Zuhause indem sie verwöhnt werden.

 

Ach ja, den ehemaligen Besitzer der Schnuten kann ich nicht mehr erreichen...sein Glück.

 



Diese beiden haben es leider nicht geschafft.

Petra Kruse

Mittelstraße 22

58256 Ennepetal

Telefon   015783832431

petra.kruse@lacobaye.de

Öffnungszeiten:

 

Samstag: 10.00 - 12.00 Uhr

 

und nach Absprache

Meine Bankverbindung

Petra Kruse

IBAN: DE07 4545 1060 0000 0929 81

Ganz einfach über PayPal spenden.