Notfall vom 03.02.2015


20.02.2015 Die Lage hat sich sehr entspannt. Viele Böcke haben Zuflucht in anderen Notstationen gefunden und die letzten 10 bleiben nun hier. Sie sind alle schon kastriert worden und dürfen nach der Kastrationsfrist ausziehen. Unter den ganzen Böcken haben sich zwei kleine Mädels versteckt, die aber natürlich tragend sind und erstmal hier bleiben.

 

Ich möchte mich nochmal ganz herzlich, bei allen die mich unterstützt haben für die schnelle Hilfe bedanken, es ist sehr schön zu wissen, dass man in der Not nicht alleine gelassen wird. Vielen Dank!


Heute am 03.02.2015 ist mal wieder ein großer Notfall eingetroffen, der mir allerdings etwas Sorgen macht. Ich bin auf eine Frau aufmerksam gemacht worden, die ihre Zucht aufgeben muss und nun dringend Abnehmen für die Schweinchen sucht. Sie ist wohl in großer Not. Also fragte ich dort mal locker an, wo das Problem ist.

Sie lebt in Scheidung und muss nun ausziehen und das leider sehr kurzfristig. Sie hat wohl mehrere Notstationen um Hilfe gebeten, aber leider nur Absagen und Vorwürfe bekommen, was ihr natürlich nicht gerade hilft. Alle Mädels sind schon vermittelt und es sind nur noch die Böcke über. Auf meine Nachfrage hin soll es sich um 32 unkastrierte Böcke handeln.

 

Kurz entschlossen fuhr ich zu ihr um mir selber ein Bild zu machen und evtl. 10 kleine Schnuten mitzunehmen. Vor Ort eingetroffen bot sich mir leider ein anderes Bild als ich erwartet habe. Die Böcke saßen jeweils zu zweit oder zu sechst in kleinen Abteilen, oft ohne Haus oder sonst irgendeine Versteckmöglichkeit. Sie hatten kaum Platz sich ordentlich zu bewegen...mal wieder ein Trauerspiel. Warum kann man den Meeris keine artgerechte Haltung bieten, warum muss es immer so klein wie möglich sein? Ich kann das nicht nachvollziehen.

 

Nun gut, ich konnte nicht anders, als alle einzupacken und mitzunehmen...die taten mir so leid und da die Frau eh keinen Ausweg mehr sah, wusste ich ja nicht was sie mit den Tieren macht wenn ich sie nicht mitnehme.

Also mein Auto platze vor lauter Transportkisten und Kartons, aber alle sind gut angekommen. Ich habe alle einmal angeschaut, Fotos gemacht und versorgt. Aus den 32 Böcken sind nun 51 geworden. Infos zu den einzelnen Tieren folgen.

 

Nun sind alle erstmal gut versorgt und leben in großen Gehegen. Sie blühen richtig auf, sind sehr aktiv und neugierig. Gerade die Kleinen laufen die Etagen rauf und runter und haben Spaß zu rennen.

 

Es sind überwiegend Teddys, ein paar Glatte und ein paar Rosetten. Ausserdem sind ein paar Huybriden und Cuys dabei.

 

Ich brauche dringend Hilfe.

Natürlich ist es wieder eine riesige finanzielle Belastung, da ich ja keine unkastrierten Böcke vermittel, aber auch ein riesiger Zeitaufwand alle Tiere zu versorgen.

Es ist leider fast unmöglich alle zu vermitteln, daher hoffe ich auf die Unterstützung anderer Notstation, welche zu übernehmen, damit alle eine Chance haben schnell ein schönes Zuhause zu finden.

 

Ich freue mich über:

- finanzielle Unterstützung

- Kastrationspaten

- Futterspenden, überwiegend Frischfutter

- Einstreu (Späne)

- Helfer, die mir beim ausmisten und Kontrolle der Schweinchen helfen

 

Heu brauche ich nicht, das bekomme ich in großen Rundballen angeliefert.

 

 

Vielen Dank !!!

Petra Kruse

Mittelstraße 22

58256 Ennepetal

Telefon   015783832431

petra.kruse@lacobaye.de

Öffnungszeiten:

 

Samstag: 10.00 - 12.00 Uhr

 

und nach Absprache

Meine Bankverbindung

Petra Kruse

IBAN: DE07 4545 1060 0000 0929 81

Ganz einfach über PayPal spenden.